Willkommen im Shop des Diakonischen Werkes Bayern

Hartz-IV-Spiel

Mehr Ansichten

Hartz-IV-Spiel
50,00 €

Sinn des Spieles ist es, erlebnisnah etwas darüber zu erfahren, wie es ist, zufällig in eine Familie geboren zu sein, die als „arm“ bezeichnet werden kann, weil sie von Hartz IV, auch „Arbeitslosengeld II“ genannt, leben muss. Kindern und Jugendlichen vermittelt sich hierbei einerseits, was es bedeutet mit Gleichaltrigen in Schule und Freizeit mithalten zu können statt ausgeschlossen am Rand zu stehen. Andererseits sieht das Spiel aber auch einen plötzlichen Rollentausch vor, so dass die Erfahrungen von Wohlstand und Teilhabe mit denen von Armut und Abgedrängtheit wechseln.
Beschreibung

Details

Ausgangspunkt für das Spiel war die Frage: Wie kann man Kindern die Problematik von „Leben in Armut“ deutlich und erlebbar machen? Besuche in Einrichtungen und sachliche Informationen bleiben dabei immer auf einer rationalen Ebene und sind von eigenem Erleben oft weit entfernt. Um nachhaltig ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen ist ein emotionaler Zugang sehr wichtig. Dies war der Grund für die Überlegung genau hierzu ein Spiel zu entwickeln und konzeptionell in ein Modul für den Konfirmandenunterricht einzubinden. Zentraler Teil des Moduls ist das Spiel „Hartz 4 Game“. Darin wird für die Teilnehmenden verdeutlicht, a. wie es sich anfühlt von Armut betroffen zu sein und b. welche zusätzlichen Schwierigkeiten im Vergleich zu reichen Menschen von Armut Betroffene zu meistern haben. Sinn des Spieles ist es, erlebnisnah etwas darüber zu erfahren, wie es ist, zufällig in eine Familie geboren zu sein, die als „arm“ bezeichnet werden kann, weil sie von Hartz IV, auch „Arbeitslosengeld II“ genannt, leben muss. Kindern und Jugendlichen vermittelt sich hierbei einerseits, was es bedeutet mit Gleichaltrigen in Schule und Freizeit mithalten zu können statt ausgeschlossen am Rand zu stehen. Andererseits sieht das Spiel aber auch einen plötzlichen Rollentausch vor, so dass die Erfahrungen von Wohlstand und Teilhabe mit denen von Armut und Abgedrängtheit wechseln. Resonanzen: Das Spiel wurde in Würzburg schon mit mehreren Konfirmandengruppen gespielt. Es war stets für alle Beteiligten ein eindrückliches Erlebnis. Die Diakonie Würzburg hat eine hohe Nachfrage nach dem Spiel wahrgenommen und sich daher entschlossen es großflächig zur Verfügung zu stellen. Es eignet sich hervorragend für Kinder- und Jugendgruppen, Konfirmanden- und Religionsunterricht, für den Schulunterricht (Sozialkunde, Religion, Ethik) sowie für Gruppenarbeiten und Freizeiten jeder Art. Es ist aber auch für Erwachsene insbesondere in sozialen Treffs, offenen Cafés, Tagesstätten, Behinderten- und Alteneinrichtungen ein sehr anregendes Spiel.